Intern-Login

Mitglieder Online

Keiner
Auf Facebook teilen
11. Spieltag FCK 0 - 1 MSV Duisburg Spielbericht
Der Rückschlag

Der Rückschlag

 

22.10.2017 - 23:10 Uhr

Ausgerechnet im "Sechs-Punkte-Spiel" gegen Duisburg muss FCK-Trainer Strasser den ersten Rückschlag in seiner Amtszeit hinnehmen. Nach der Heimniederlage gegen den Aufsteiger versacken die Roten Teufel auf dem letzten Tabellenplatz.

 

Ein Hauch von Optimismus wehte vor dem Anpfiff über den Betzenberg: Dank "Jeff-Effekt" - vier Punkte aus zwei Spielen wurden als Aufwärtstrend bewertet - kamen 22.833 Zuschauer zum Heimspiel des 1. FC Kaiserslautern gegen den MSV Duisburg. Das waren immerhin rund 3.000 mehr als zuletzt, von denen aber viele schon vor dem Anpfiff enttäuscht wurden: An der Westkurve gab es wieder Probleme mit den Drehkreuzen, viele Tageskarten wurden von dem neuen System nicht angenommen und an den Eingängen bildeten sich lange Schlangen.

Sichtbare Nervosität bei den Roten Teufeln

Jeff Strasser setzte zum dritten Mal in Folge auf die gleiche Startformation und wollte mit einem Heimsieg den Schritt von den Abstiegsplätzen machen. Doch von seiner Mannschaft kam nach zwei ordentlichen Auftritten gegen Fürth und St. Pauli: Nichts. Wenig Elan, kaum Torgelegenheiten, stattdessen sichtbare Nervosität bei den Roten Teufeln. Der Tabellen-15. aus Duisburg hatte von Anfang an mehr vom Spiel und hätte schon in der ersten Halbzeit verdient in Führung gehen können: Marius Müller verursachte einen Elfmeter gegen Cauly Oliveira Souza, den MSV-Routinier Moritz Stoppelkamp jedoch über das Tor hämmerte (38.). Dies hätte eigentlich der Moment sein können, wo ein Ruck durch die FCK-Mannschaft geht - aber Fehlanzeige.

Auf den Rängen war zu diesem Zeitpunkt schon Tristesse angesagt, aus der Westkurve kamen bei nasskalter Witterung nur noch vereinzelte Anfeuerungsversuche. Auch in der zweiten Halbzeit fand der FCK kein Konzept für das Spiel nach vorne, während die Gäste mehr und mehr gefährlich wurden. In der 67. Minute erzielte schließlich Dustin Bomheuer das 0:1 - nach einem Eckball, einer Standardsituation also, was eigentlich der Plan des Strasser-Teams gewesen sein sollte. Erst jetzt kam ein kleines Aufbäumen der Roten Teufel, es gab Bewegung nach vorne, Rudelbildungen, aber weiterhin keine zwingenden Aktionen.

Strasser: "Die Köpfe müssen oben bleiben"

"Heute ist das erste Spiel, wo ich kein Lachen im Gesicht habe. Aber trotzdem müssen die Köpfe oben bleiben", versuchte sich Jeff Strasser nach dem Schlusspfiff an seiner ersten Durchhalteparole als FCK-Trainer. Tatsächlich war die Niederlage gegen Duisburg verdient: 10:13 Torschüsse, 5:6 Eckbälle, weniger Ballbesitz und gewonnene Zweikämpfe, schlechte Passquote - ein Armutszeugnis. Strasser versuchte den Blick schnell nach vorne zu richten: "Wir haben jetzt zwei wichtige Spiele, wobei das gegen Regensburg sicher eine andere Priorität hat wie das [Pokalspiel] gegen Stuttgart."

Während die rund 1.500 mitgereisten MSV-Fans ihre Auswärtshelden feierten, wurden der Trainer und seine bedröppelte Truppe von den verbliebenen Fans in der Westkurve mit aufmunterndem Applaus verabschiedet. Die meisten Zuschauer hatten zu diesem Zeitpunkt jedoch das Fritz-Walter-Stadion schon verlassen.

 
Copyright © 2017 Betze-Bummler Humes e.V.. Alle Rechte vorbehalten.
 
716963
HeuteHeute1331
GesternGestern3241
Diese WocheDiese Woche8231
Diesen MonatDiesen Monat45397