Intern-Login

Mitglieder Online

Keiner
Auf Facebook teilen
5. Spieltag FCK 0 - 1 VfB Stuttgart Spielbericht
Erstliga-Kulisse – Zweitliga-Fußball

Erstliga-Kulisse – Zweitliga-Fußball

 

17.09.2016 - 20:16 Uhr

Engagierter gespielt als zuvor, aber trotzdem verloren: Nach dem 0:1 gegen Stuttgart dümpelt der FCK weiter am Tabellenende herum. Vor großer Kulisse am Betze zeigte sich erneut, dass die Baustellen im Spiel der Roten Teufel groß sind.

Immerhin: Der Rahmen stimmte beim „Traditionsduell“ des 1. FC Kaiserslautern gegen den VfB Stuttgart. Mehr als 45.000 Zuschauer pilgerten auf den Betzenberg, um beim Aufeinandertreffen der beiden gestrandeten Ex-Meister für gute Stimmung zu sorgen.

Wie erwartet nahmen auch zahlreiche Anhänger des VfB die Reise in die Pfalz auf sich. Die Züge über Mannheim nach Lautern waren am Vormittag brechend voll. Eine S-Bahn musste in Ludwigshafen dem Vernehmen nach sogar von der Polizei teilweise geräumt werden, um die Fahrt ohne Gefährdung der Fahrgäste fortsetzen zu können. Geschätzt 10.000 Stuttgarter Fans verteilten sich vom Gästeblock auf der Osttribüne bis zur Mitte der Südtribüne. Sogar hinter der Westkurve wurde der eine oder andere im Brustring-Trikot gesichtet – eigentlich ein absolutes No-Go, Sympathien hin oder her.

So breitete sich schon lange vor dem Anpfiff eine ordentliche Atmosphäre aus. Untermalt wurde sie von zwei imposanten Choreographien auf beiden Seiten, die jeweils von zahlreichen Fahnen in Rot-Weiß („Westkurve“) im Lautrer und Rot-Schwarz („Württemberg“) im Stuttgarter Lager eingerahmt wurden. Wem lief da nicht wenigstens ein kleiner Schauer über den Rücken, als die Mannschaften einmarschierten?

Munterer Beginn des FCK, honoriert vom Publikum

Der FCK schien die Unterstützung in den ersten Minuten nutzen zu wollen und legte gut los. Gleich zweimal kamen die Roten Teufel zu guten Chancen, honoriert vom tosenden Applaus und Anfeuerungsrufen des FCK-Anhangs. Was wäre wohl gewesen, hätten Marlon Frey oder Lukas Görtler das 1:0 erzielt?

Der VfB, bei dem der Ex-Lautrer Jean Zimmer zunächst auf der Bank saß, fand erst nach rund einer Viertelstunde in die Partie, kam dann allerdings einige Male gefährlich vor das Tor von Julian Pollersbeck, der anstelle von Rotsünder André Weis sein Debüt in der Startelf der Profis gab. Ein Tor wollte auf beiden Seiten nicht fallen, auch wenn Tayfun Korkut seine Mannschaft nach etwa einer halben Stunde noch einen Tick offensiver einstellte. Weil der schon zuvor angeschlagene Daniel Halfar mit einer Muskelverletzung vom Feld musste, beorderte er Patrick Ziegler ins defensive Mittelfeld, Ring und Frey auf die Außen und Stieber hinter die Doppelspitze Osawe/Görtler.

Trotz erschreckender technischer Mängel und der noch immer unübersehbaren Schwächen gerade in der Defensive, die vor allem bei steilen Zuspielen oder Kontern des Gegners ins Schwimmen geriet, kam der FCK auch im zweiten Durchgang zu einigen guten Möglichkeiten. Das Tor jedoch machten die Gäste aus Schwaben. Insua stürmte über die rechts Lautrer Abwehrseite, flankte unbedrängt und fand vor dem Tor gleich zwei seiner Mitspieler blank stehend – für Stuttgarts Torjäger Simon Terodde kein Problem (52.).

Ein brachialer Torschrei donnerte durch das Fritz-Walter-Stadion – leider von der falschen Seite. Während sich die Gäste feierten, herrschte in der Westkurve Ratlosigkeit. Einige wendeten sich ab, andere klatschen und feuerten das Team an. Die meisten schwiegen.

Gaus: „Das geht mir wieder auf den Sack“

„Wir haben verloren, das geht mir wieder auf den Sack, weil es eine total unnötige Niederlage ist“, sagte Marcel Gaus, der auf der linken Verteidigerseite nicht seinen besten Tag erwischte. Allerdings hatte er Recht. Mehrmals hätte der FCK noch bis zur 80. Minute den Ausgleich erzielen können. „Wir haben versucht, mit Leidenschaft an die Sache ranzugehen“, erklärte Lukas Görtler, der trotz Torschuss-Sondertraining zweimal aus aussichtsreicher Position scheiterte.

Der VfB seinerseits hielt dagegen, konterte und hatte nach dem offensiven Aufflammen des FCK leichtes Spiel. Entsprechend sank die Stimmung im Pfälzer Lager wieder ab. Die letzten Minuten verbrachte ein Großteil des Heimanhangs schweigend, das etwas konfus angestimmte „Wir haben die Schnauze voll“ erklang zwischendurch. Die Zeit lief den Roten Teufeln davon und mit ihr auch die Hoffnung, dass noch etwas gehen könnte an diesem Tag.

„Wir können uns nur selbst helfen“, betonte Gaus, nachdem die Mannschaft mit einigen Metern Sicherheitsabstand minutenlang vor der Westkurve stand, die ihrerseits mit gemischten Gefühlen – Applaus hier, Pfiffe da – auf die Niederlage reagierte. Zum Abschied gab es dann noch mal ein sehr lautes Pfeifkonzert für die weiter auf dem letzten Tabellenplatz dümpelnde FCK-Truppe. Schon am Mittwoch folgt gegen Dresden das nächste Heimspiel, zu dem – auch aufgrund der fanfeindlichen Anstoßzeit – deutlich weniger Zuschauer als gegen Stuttgart kommen werden. „Ich hoffe einfach, dass wir am Mittwoch für die Fans einen Dreier holen und unten rauskommen“, ergänzte Görtler. „Denn das macht einfach keinen Spaß gerade.“

Mein Teufel des Tages: Jacques Zoua traf zwar nach seiner Einwechslung nicht das Tor, doch der Neuzugang aus Frankreich brachte wenigstens ein bisschen Leben in die phasenweise lethargische und verunsicherte FCK-Elf. In Zweikämpfen bemüht feuerte der Stürmer auch ein-, zweimal das Publikum an. Eine Mentalität, die er und seine Kollegen gerne öfter zeigen dürften.

Was sonst noch auffiel: Ein ungewohntes Bild zeigten die Lautrer Hooligans, die normalerweise in Block 5.3 sitzen, sich heute jedoch inklusive Zaunfahnen im Stimmungszentrum direkt hinter dem Tor sammelten. Die Gruppe aus etwa 30 Mann zog in ihren auffälligen weißen T-Shirts unweigerlich die Blicke auf sich, an der Stimmung hingegen beteiligten sie sich weitgehend nicht. Abgerundet wurde der Auftritt durch ein Spruchband mit der Aufschrift: „Unsere Stadt – Unsere Regeln“.

 
Copyright © 2017 Betze-Bummler Humes e.V.. Alle Rechte vorbehalten.
 
716925
HeuteHeute1293
GesternGestern3241
Diese WocheDiese Woche8193
Diesen MonatDiesen Monat45359